Im Meer versunken - verlängert!

(28/04/2018)

© LVR-LandesMuseum Bonn

Sicher wisst ihr, was Archäologen machen. Richtig, sie graben Gebäude und Gegenstände aus früheren Zeiten aus. Doch diese findet man nicht nur unter der Erde, sondern auch unter Wasser. Dann heißt das Unterwasser-Archäologie. Eine spannende Ausstellung rund um Unterwasserfunde gesunkener alter Schiffe ist im Landesmuseum Bonn zu sehen. Die Ausstellung „Im Meer versunken“ präsentiert mehr als 150 Objekte aus längst vergangenen Zeiten, die in den letzten Jahren aus dem Meer rund um die Insel Sizilien geborgen wurden: Dazu gehören Handelswaren, Statuen, Münzen, Keramik und Waffen. Außerdem erfahrt ihr ganz viel über die verschiedenen alten Kulturen, die Seefahrer und ihre Schiffe.

Aufwändige, eigens für die Ausstellung entwickelte 3D-Animationen erklären die Herstellung und Funktion von Rammspornen und lassen ein lebhaftes Bild früherer Seeschlachten entstehen. Im Mitmachbereich könnt ihr die Aspekte antiker Schifffahrt spielerisch entdecken und am Modell einer römischen Galeere zum Trommelschlag um die Wette rudern. Eine Spiellandschaft lädt zum Nachspielen von Seeschlachten ein und an einer großen Tafel kann man kreativ Unterwasserlandschaften gestalten. Außerdem werden eigene Kinderführungen und Workshops angeboten.

Die Ausstellung wurde wegen des großen Interesses bis zum 24. Juni 2018 verlängert.


Links